Hanns Voith-Stiftungspreis 2016

28.06.2016

Zukünftig leichtere Karosseriebauteile   

  Gewinner Preisverleihung Hanns Voith Stiftung

ITA-Promovendin Inga Noll wurde am 24. Juni 2016 in Heidenheim der Hanns Voith-Stiftungspreis 2016 im Bereich „Neue Werkstoffe“ in Höhe von 5.000 Euro verliehen. Frau Noll erhält den Preis für ihre Masterarbeit „Untersuchung und Bewertung der Anwendung von Polyetherimid in Karosseriebauteilen mit hoher Oberflächengüte und thermischer Stabilität“.

Mit ihrer Arbeit erforscht Frau Noll erstmals, wie die Anforderungen der Automobilindustrie an leichte und optisch hochwertige Automobiloberflächen erfüllt werden können. Bisher wurden im Automobilbereich günstige und leichte thermoplastische Faserverbundkunststoffe entwickelt, die nur beschränkt thermisch beständig waren und eine niedrige Oberflächenqualität aufwiesen. Frau Noll verbindet in ihrer Arbeit einen amorphen und hochtemperaturfesten Kunststoff mit einer angepassten Prozess- und Anlagentechnik und übertrifft so die bisherigen Werkstoffangebote für Karosseriebauteile.