Medizinische Unterstützung für Syrien

10.01.2017

Dr.-Ing Adnan Wahhoud, Alumni des ITA, gründet Organisation zur medizinischen Versorgung von Kindern in syrischen Kriegsgebieten.

 
Ärztliche Behandlung eines Kindes Adnan Wahhoud Ärztliche Behandlung eines Kindes

Nach Beendigung seiner Promotion vor 30 Jahren am ITA hat Herr Dr. Wahhoud eine sehr erfolgreiche Karriere verfolgt, davon viele Jahre als Entwicklungsleiter des weltweit führenden Textilmaschinenbauunternehmens Lindauer Dornier.

Nach Beginn seines Ruhestands vor fünf Jahren hat ihm das Kriegselend der Menschen in seinem Heimatland Syrien keine Ruhe mehr gelassen. In einer privat initiierten und improvisierten Aktion hat Herr Dr. Wahhoud mit einer Ärtzin und seiner Frau für eine Woche einen vorübergehenden "Medical Point" betrieben, um Menschen in den Kriegsgebieten, in denen das medizinische System für die Grundversorgung zusammengebrochen ist, eine kostenlose Behandlung anbieten zu können. Nach dieser Aktion reifte schnell die Einsicht, dass eine kontinuierliche und professionell aufgebaute Hilfe nottut.

Seitdem gründete Herr Dr. Wahhoud sechs "Medical Points" in der Region Aleppo - Idlib im Nordwesten von Syrien. Diese medizinischen Versorgungstationen bieten kostenlose medizinische Behandlung und Versorgung mit Medikamenten an. So konnten in 2016 knapp 80.000 Menschen behandelt werden, davon 70 % Kinder. Das medizinische Personal rekrutiert sich aus der Bevölkerung vor Ort. Die Kosten für Gehälter und Medikamente werden durch Spenden aus Deutschland gedeckt. Die Räume werden durch Organisationen vor Ort gestellt.

 

Info

Spenden über den gemeinnützigen Verein Kriegskindernothilfe Roth e.V.:

IBAN: DE 68 7645 0000 0430 0001 17

BIC: BYLADEM1SRS

 

Weiterhin unterstützt Herr Dr. Wahhoud mit seiner Organisation Familien, bei denen die Kinder als Waisen oder Halbwaisen aufwachsen müssen, weil der Vater in Kriegshandlungen getötet wurde. Für diese Familien werden auch regelmäßig Kleiderspenden gesammelt und vor Ort direkt verteilt.

Zahlreiche private Freunde und Helfer und Unternehmen in Deutschland unterstützen mit finanziellen und Sachspenden und professioneller logistischen Unterstützung dieses Projekt. Aufgrund des besonderen persönlichen Engagements von Herrn Dr. Wahhoud wird jeder Spenden-Euro direkt in die Hilfe vor Ort umgesetzt, Verwaltungskosten fallen nicht an.