Innovative Wickeltechnik in einer internationalen Kooperation

06.02.2017

Die Installierung der innovativen und wirtschaftlichen Produktionstechnologie “MFW-48” macht Fortschritte im Januar 2017.

  Ingenieure von Murata und ITA nehmen die MFW-48 erfolgreich in Betrieb ITA Ingenieure von Murata und ITA nehmen die MFW-48 erfolgreich in Betrieb

Die Firma Murata Machinery Ltd. aus Japan ist ein Hersteller fortschrittlicher und innovativer Textiltechnik und führt gerade die neue Multifilament-Wickeltechnik MFW-48 in den Markt ein. Murata und das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University, eines der größten Textilinstitute in Deutschland, sind eine Kooperation eingegangen, um die Multifilament-Wickeltechnik als innovativen und wirtschaftlichen Produktionstechnologie für Verbundstrukturen im deutschen und europäischen Markt zu etablieren. Die Installationsarbeit der MFW-48-Maschine begann im Januar 2017.

Die neue Technologie MFW-48 kann 48 Fasern gleichzeitig verarbeiten. Sie bietet das Potential, Strukturen für Verbundanwendungen mit hervorragenden mechanischen Eigenschaften hochproduktiv herzustellen. Ein Kern rotiert und bewegt sich horizontal vor und zurück, während Verstärkungsfasern wie z.B. Carbon in einzelnen Lagen auf den Kern aufgebracht werden. Die Ablage erfolgt unidirektional und ohne Krümmung der Fasern, wodurch die mechanischen Eigenschaften der rohrförmigen Strukturen verstärkt werden.

Während der Rotation wird eine komplette Lage zur gleichen Zeit auf dem Druckbehälter abgelegt. Als Ergebnis erlaubt die Maschine kurze Produktionszeiten und eine hohe wirtschaftliche Effizienz und steigert Produktivität des Produktionsprozesses. Mit diesen Eigenschaften wird die MFW-48 den Ansprüchen für eine Serienproduktion gerecht.

Im nächsten Schritt werden die technischen Eigenschaften des MFW-Prozesses und der Verbundwerkstoffe evaluiert, um neue Wege und Möglichkeiten für eine Prototypen-Herstellung und die Analyse der Technologie für verschiedene Anwendungen zu eröffnen. Besonders interessant ist die Produktion von leichten Druckbehältern. Diese Druckbehälter können in der Automobilindustrie genutzt werden, um Wasserstoff zu speichern und bilden so einen wichtigen Beitrag für eine Wende in der Energiepolitik und CO²-Reduktion.

Das ITA bedankt sich bei seinem Partner Murata Machinery Ltd. für die gute Zusammenarbeit und die intensiven Bemühungen beim ITA vor Ort in Aachen.

Kontakt:

Pia Münch, M.Sc.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

E-Mail:

Phone: +49 (0) 241 80-22089